Wippsäge mit Förderband von Collino

Wippsäge mit Förderband SCM70C  NT4/250, Wippkreissäge Test
Anzeige
Einer der größten Zeitfresser beim Brennholz sägen ist das Aufsammeln der geschnittenen Scheite. Je kürzer die gewünschte Länge, auf die abgelängt wird, desto mehr Scheite entstehen. Und diese müssen im Normalfall einzeln per Hand in die Schubkarre oder auf den Anhänger geworfen werden.

Mit einer Wippsäge mit Förderband entfällt dieser Arbeitsschritt. Das Brennholz wird automatisch wegtransportiert. Bei großen Mengen Brennholz kann so viel Zeit und Kraft gespart werden.

Die SCM70C-NT4/250 PI von Collino ist eine vergleichsweise günstige Wippkreissäge mit Förderband. Der Motor der Säge wird durch eine Zapfwelle angetrieben, das Förderband durch die Hydraulik des Schleppers.

Alle Daten, Infos und Maße zu der Collino Wippsäge mit Förderband finden Sie im Folgenden.

Die Collino SCM70C-NT4/250 PI im Überblick

Antrieb Zapfwelle
Schnitttiefe 270 mm
max. Zapfwellendrehzahl 540 U/min (empf. 325 U/min)
Traktorleistung min. 15 PS
Sägeblatt 700 mm, Hartmetall, 60 Zähne
Drehzahl des Sägeblatts 1300 U/min – 2160 U/min
Länge Förderband 4000 mm
maximale Auswurfhöhe 2700 mm
Nutzbreite Förderband 250 mm
Gewicht 450 kg
Abmessungen beim Transport L 1770 x B 1130 x H 2620 mm
Die Kombimaschine SCM70C-NT4/250 PI besteht aus einer Wippkreissäge Modell SCM70C und einem Förderband Modell NT4/250.

Die Wippsäge SCM70C

Collino Wippsäge SCM70C Zapfwellen Wippkreissäge
Anzeige
Der Motor der SCM70C Wippsäge wird über eine Zapfwelle angetrieben. Die Antriebsmaschine muss dazu mindestens 15 PS Leistung bringen. Eine Dreipunktaufnahme ist an der Wippsäge vorhanden.

Die Energie der Zapfwelle wird über zwei Keilriemen auf die Säge umgesetzt. Gerade beim Schneiden großer Mengen Hartholz oder bei einem Verkanten des Sägeblatts ist der Antrieb über Keilriemen deutlich materialschonender als ein Direktantrieb der Säge durch die Zapfwelle. Beide Keilriemen können nachgespannt werden, ohne dazu das Gehäuse demontieren zu müssen. Zum Tausch des Sägeblatts müssen lediglich vier Schrauben gelöst werden.

Die maximale Schnitttiefe der SCM70C beträgt 27 cm. Das serienmäßig verbaute 700 mm Hartmetall Sägeblatt mit 60 Zähnen dreht im Betrieb mit 1300 bis 2160 U/min und sägt auch Hartholz wie Eiche oder Esche nahezu mühelos. Die Drehzahl der Zapfwelle darf maximal bei 540 U/min liegen. Die empfohlene Zapfwellendrehzahl liegt bei nur 325 U/min. Viele Traktoren müssen dadurch nur knapp über Standgas laufen. Der Kraftstoffverbrauch beim Betrieb der Säge ist also sehr niedrig.

Die Säge an sich überzeugt durch einige durchdachte Extras.

Auf der rechten Seite der Wippe ist ein stufenlos verstellbarer Längenanschlag angebracht.

Links des Wipptisches ist eine ebenfalls stufenlos ausziehbare Wippenverlängerung angebracht. Anschlag und Wippenverlängerung werden mit einer Sternschraube auf der gewünschten Länge fixiert.

An der Verlängerung befinden sich zwei Transportwalzen. Diese erleichtern das Vorschieben des Brennholzes. Auch im eigentlichen Wipptisch ist eine Transportwalze verbaut und erleichtert den Vorschub des Schnittgutes. Eine vierte Transportwalze befindet sich an der zum Anwender zeigenden Längsseite der Wippe. Diese Walze hilft beim Einlegen schweren Holzes in die Wippe.

In der Ausgangsposition ist die Wippe der SCM70C deutlich flacher als die anderer Sägen. Sie erinnert eher an ein „L“ als an ein „V“. Auch dadurch wird das Einlegen des Holzes in die Wippe erleichtert.

Diese etwas andere Konstruktion hat zur Folge, dass der Anwender zum Vorschieben der Wippe nicht mehr gegen die ihm nähere Seite der Wippe drückt. Stattdessen befinden sich auf der entfernteren Seite zwei Handgriffe. Zum Wippen muss der linke Griff heruntergedrückt werden. Am rechten Griff befindet sich eine Kralle, mit der das Holz festgehalten und gegen Verdrehen gesichert wird. Mit beiden Händen an den Griffen sind ihre Finger stets vor dem Sägeblatt geschützt.

Durch die hoch angebrachten Griffe kommen auch große Anwender mit der Säge bestens zurecht. Allerdings ist ein Vorschieben der Wippe allein mit der Hüfte nicht möglich, da zumindest der linke Handgriff immer betätigt werden muss.

Wenn Sie die SCM70C überzeugt hat, Sie aber kein Förderband benötigen, können Sie die Wippsäge auch einzeln erwerben.

Säge und Förderband in bewegten Bildern

Ein Video, das die Wippsäge und das Förderband im Einsatz zeigt, sehen Sie hier:

Das Förderband NT4/250

Das Förderband ist 4 m lang und 25 cm breit. Es ist, wie bei den meisten Modellen, an der rechten Seite der Wippsäge angebaut. Schlepper und Kipper müssen also immer nebeneinander stehen. Wenn Sie direkt im Wald sägen und verladen wollen, werden entsprechend breite Waldwege vorausgesetzt.

Das Förderband wird mit einer Handkurbel teleskopisch ausgefahren. Durch den Teleskopmechanismus ist das Band beim Transport sehr kompakt.

Mit einer anderen Handkurbel wird der Neigungswinkel des Förderbandes eingestellt. Die maximal erreichbare Auswurfhöhe liegt bei 2,7 m.

Das Band wird durch die Hydraulik des Schleppers angetrieben. Es werden dazu zwei Anschlüsse benötigt. Einer für den Vorlauf (Druck) und einer für den Rücklauf.

Das abgelängte Brennholz wird direkt vom Wipptisch in eine Art Trichter geschoben und von da aus automatisch abtransportiert. Der Trichter muss vor dem einfahren des Förderbandes abgenommen werden. Dies ist mit wenigen Handgriffen zu bewerkstelligen. Werkzeug wird dazu nicht benötigt.

Die Wippsäge mit Förderband günstig kaufen

Anzeige

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten)

Fazit

Wer eine gute und günstige Wippsäge mit Förderband sucht, wird hier fündig.

Die Wippsäge überzeugt durch ihre Leistung, den geringen Kraftstoffverbrauch und die Extras.

Das Förderband ist schnell betriebsbereit aufgebaut und tut was es soll. Es könnte allerdings etwas breiter sein.